Von Mini zu Midi

„Mode ist zugleich Raupe und Schmetterling. Sei tags eine Raupe und ein Schmetterling bei Nacht.“ 

-      Coco Chanel

 

 

Schon meine Großmutter pflegte zu sagen, dass eine Frau zwei Geheimwaffen hat. Zum einen ihre Haare und zum zweiten, einen elegant getragenen Rock. 

Obwohl ich gestehen muss, dass ich mich viele Jahre strickt gegen Röcke und ihre Verwandten - das Kleid - geweigert habe, habe ich diese Herbst-Saison diese Kleidungsstücke lieb gewonnen. Ich empfand es immer für gemütlicher mit einer Hose die Mal enger, Mal weiter geschnitten ist, meinen Alltag zu bewältigen. Aber ich muss zugeben, dass es beim Tragen von Röcken nur auf die Kombination der anderen Kleidungsstücke ankommt. Man muss jedem Rock sozusagen seinen eigenen „touch“ verleihen um trotzdem man selbst zu sein.

Auch wenn in den letzten Jahren, rund um die 2000er Jahre die Röcke immer enger und kürzer wurden, was mich dazu verleitete mich eher Hosen zu widmen, geht dieser Trend jetzt stark zurück und es treten immer mehr Midi-Röcke in den Vordergrund. Ein riesiger Vorteil von Midi-Röcken ist, dass sie jeder Frau passen. Ganz egal welche Körperform oder Größe, die sogenannte A-Form der Röcke lässt den Stoff locker fallen und kaschiert so eventuell vorhandeneProblemzonen. 

Sie sind sowohl für einen schick gehaltenen Business-Abend aber auch für ein lässiges Uni-Outfit zu kombinieren, wobei man hier auf die Auswahl der Schuhe achten muss. Für einen eleganteren Look lassen sich spitze Pumps perfekt kombinieren. Wer auf Kriegsfuß mit hochhackigen Schuhen ist, was ich absolut nachvollziehen kann, greift lieber zu Sneakers! 

Bei meiner letzten kleinen Shopping-Tour durch Wien habe ich also bewusst Ausschau nach diesen besagten Röcken gehalten und siehe da - ich habe gleich einen gefunden der mir gut gefällt. So hab’ ich also versucht meiner neuer Shopping-Errungenschaft meinen ganz persönlichen „Touch“ zu verleihen. Da es schon etwas kühler ist habe ich einen relativ kurzen Mohair Rollkragenpulli von DKNY und einer ebenfalls kurz gehaltenen Lederjacke übergeworfen. Somit habe ich mein perfektes Midi-Rock-Outfit gefunden :)

 

 

"Fashion is both, caterpillar and butterfly. Be a caterpillar by day and a butterfly at night. "    

-       Coco Chanel

 

 

Even my grandmother used to say that a woman has two secret weapons - their hair and an elegant skirt.

Although I must confess that I rejected skirts and their relatives, the dress, for many years. But this fall season I gave them one more chance. I always found it more comfortable to master my daily life in trousers.

But I have to admit that it is only the combination of the rest of the outfit that defines you while wearing skirts. You just have to provide the skirt with your own personal “touch” to find yourself in this look. 

 

In the 2000s, the skirts were getting tighter and shorter, which led me to devote myself to pants, this trend is now declining strongly and the Midi-skirts are getting popular again. A huge advantage of Midi-skirts is that they fit every woman. No matter what body shape or size, the so-called A-shaped skirts let the fabric fall loosely and conceals any possible “problem areas”. You can wear this sort of skirt to a chic business evening but also casually to university. The difference lies within carefully selecting what shoes to combine.

Pumps can complete a more elegant look perfectly. If you prefer sneakers over high-heels, don’t worry; they are not a must!

At my last little shopping tour through Vienna I deliberately looked for Midi-Skirts and I immediately found a beautiful one. I used this skirt as a key-piece to define my very own look with it.

Due to the fact that it is getting colder, I have thrown over a relatively short mohair turtleneck sweater from DKNY and a leather jacket – this completes my perfect midi-skirt outfit :)

Share on Facebook
Please reload

© All rights reserved